PC & Handy

Dell PowerEdge R710 im Test

Dell PowerEdge R710 im Test

Bild 1 von 3

Dell PowerEdge R710 Vorderseite

Dell PowerEdge R710-Innenteile
Dell Unified Server Konfigurator
£4537 Preis bei Überprüfung

Als Dell Anfang des Jahres seinen PowerEdge R610 Rack-Server auf den Markt brachte, beeindruckten seine hervorragende Verarbeitungsqualität und seine Funktionen genug, um ihm die begehrte Auszeichnung Empfohlen und einen Platz auf der PC Pro Eine Liste. Jetzt wenden wir uns dem neuen PowerEdge R710 zu und sehen, ob der neueste 2U-Rackserver von Dell diese Tradition fortsetzt.

Das R710 hat eine harte Konkurrenz, die sich gegen HPs mächtigen ProLiant DL380 G6 durchsetzt. Der R710 scheint in der Lage zu sein, ihn direkt anzugehen, da er alles nimmt, was den R610 großartig macht – einschließlich eines starken Fokus auf reduzierten Stromverbrauch – und die neuen zentralisierten Systemverwaltungstools von Dell und den neuen Lifecycle Controller bietet.

Eingebettet in das Motherboard des Servers ist der Lifecycle Controller eine kleine schwarze Box mit 1 GB NVRAM-Speicher. Sie können den Server direkt von diesem Controller starten, indem Sie im Startmenü die Option System Services auswählen, die die UEFI-Umgebung (Unified Extensible Firmware Interface) von Dell mit GUI und Unterstützung für Maus und Tastatur lädt.

Dell Unified Server KonfiguratorDell gewinnt bei der Betriebssystembereitstellung, da das UEFI die Server Assistant-Disk von Dell ersetzt. Es bietet einen integrierten Bereitstellungsassistenten, in den Sie Ihre Daten eingeben und den Server verlassen, um mit der Installation des ausgewählten Betriebssystems fortzufahren.

Der R710 ist mit dem neuen iDRAC6-Verwaltungscontroller von Dell ausgestattet, der über einen dedizierten Netzwerkanschluss an der Rückseite des Servers verfügt. Es bietet eine Webbrowser-Schnittstelle zur Fernüberwachung und Anzeige des Status kritischer Serverkomponenten, und der Enterprise-Upgrade-Schlüssel ermöglicht virtuelle Bootmedien und KVM-over-IP-Fernzugriff.

Basierend auf dem Altiris Notification Server von Symantec übernimmt die Managementkonsole den älteren IT Assistant von Dell und bietet die Tools zur Verwaltung Ihrer gesamten IT-Ausrüstung anstelle von nur Dell Servern. Die Installation ist ein langwieriger Prozess, der jedoch mit einem automatisierten Suchprozess beginnt, bei dem die Datenbank mit erkannten Systemen und SNMP-fähigen Geräten gefüllt wird.

Der Altiris-Agent kann an ausgewählte Systeme gepusht werden und bietet so eine verbesserte Bestandsaufnahme, Systemüberwachung, Fernverwaltungsfunktionen und umfangreiche Warnfunktionen. Die Stromüberwachung und -verwaltung sind jedoch nicht so gut wie die Insight Control Suite von HP, wo das optionale Insight Power Manager-Plugin Grafik- und Berichtsfunktionen für Stromverbrauch, Einlasslufttemperatur und CPU-Leistung bietet.

Garantie

Garantie 3 Jahre vor Ort am nächsten Werktag

Bewertungen

Physisch

Serverformat Gestell
Serverkonfiguration 2U

Prozessor

CPU-Familie Intel Xeon
CPU-Nennfrequenz 2,26 GHz
Prozessoren geliefert 2

Speicher

RAM-Kapazität 144 GB
Speichertyp DDR3

Lagerung

Festplattenkonfiguration 4 x 147 GB Hitachi 10K SFF SAS-Festplatten in Hot-Swap-Trägern
Gesamtkapazität der Festplatte 588
RAID-Modul Dell PERC 6/i
Unterstützte RAID-Level 0, 1, 10, 5, 6

Vernetzung

Gigabit-LAN-Ports 4

Hauptplatine

Konventionelle PCI-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x16-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x8-Steckplätze insgesamt 2
PCI-E x4-Steckplätze insgesamt 2
PCI-E x1-Steckplätze insgesamt 0

Energieversorgung

Netzteilleistung 570W

Lärm und Leistung

Stromverbrauch im Leerlauf 150W
Spitzenstromverbrauch 270W

Software

Betriebssystemfamilie Keiner